news 2012


04.Februar 2012:

 

Bei Kühlschrank -Temperaturen von  - 15 Grad treffen sich 5 vermummte Gestalten im

Eckinger Übungsraum , um einige alte STEINSCHLAG - Songs aufzuwärmen...................!

Mit dabei : die Ur-Steinschläger Franzov, Schrupper und Sepp sowie Fritz Kollenda

(Ex-Hitslingers) an der Gitarre   und Basti (Foreign Faces) am Bass !

 

24.02.2012 :

Ber der Abgabe eines Briefes im Postamt Mühldorf wird Drummer Sepp vom

Mann am Schalter nach aktuellen CCR - Aktivitäten gefragt ...mit folgendem Zusatz:

" Noch besser wär' aber mal wieder ein STEINSCHLAG-Konzert , so wia domois , im M1

oder bei ROCK IM WALD !"

 

01.Mai 2012:

Die "Choogle Rockers"  eröffnen die Biergarten-saison im Erhartinger

Sommerkeller mit einem Open Air-Gig!

Lässiger Kommentar von Lisa  ( 11 Jahre ) , ihres Zeichens Tochter von

Saxophonist Schrupper:

" STEINSCHLAG  is vui cooler  !!!!! ! " 

 

Mai 2012:

Ex-Gitarrist Schnully und Sepp treffen sich in den SOOP-Studios  z u Aufnahmen für Miche's

Special-Birthday-CD 

 

Juni 2012:

Auf einer Gartenparty der "Warm Brothers" mausert sich die alte STEINSCHLAG-

Coverversion von "Wild Thing" , auf bayrisch "Geils Ding" bzw. die Zweitversion

"Stammtisch"  zum Hit des Abends..........!  "Geils Ding, you make my Zipfe

schwing!"

 

06.Oktober 2012:

 

Ex-Chef Schnully und Drummer Sepp arbeiten in den SOOP-Studios an einer neuen

Version von "Sultans of Swing".

 

13.Oktober 2012:

Die Ur-Steinschläger Schnully, Bo, Schrupper und Sepp heizen mit den CREEDENCE

CHOOGLE ROCKERS beim SUZI-QUATRO-Gig im Mühldorfer Stadtsaal ordentlich ein!

 

24.November 2012:

Auf der Party zu Robi Loidl's 50.Geburtstag treffen sich die Steinschläger

Schrupper, Schnully, Basti und Sepp zur Session mit Robi's musikalischen

Töchtern Anika und Lena.

Auf die Ohren gibt's u.a. die alten Steinschlag-Zugabe-Brüller wie "Sultans

of Swing"( Schnully betreibt hierzu extra Youtube-Video-Studien)  und " Money

for Nothing" ,garniert mit Songs von den Beatles ( Come together, Get Back,

Twist and shout) , den Stones ( You can't always get....), und von John Fogerty

(Deja Vu, Sugar Sugar).

Erstmals live on stage an der Gitarre: Johnny Schuhbeck, mit einer

beeindruckenden Vorstellung.

Letztendlich entert SPARIFANKAL-Legende Till Obermeier die Bühne ,

um mit Basti, Schnully, Schruppi und Sepp den "Oaschichtig'n Mo" und den

"Blues von der permanenten Razzia" zu jammen. Echt staak, vor allem die von

Schnully eingestreuten Stones-Riffs......!

O-Ton Markus Dressel: " De Blädschauer-LP is immer no oane von meine

Lieblingsplatten!"

 

FOTOS vom EVENT:

Anika,Lena und Schnully singan "You cant always get what you want"

Junggitarrist Johnny bei seiner Bühnenpremiere , unter den wachsamen Augen und mit geliehener Gitarre von Onkel Schnully

                                                                                                                                SPARIFANKAL-Legende Till Obemeier

...mit Schrupper ois Sting bei "Money for Nothing"

 

 

30.November 2012:

Am Stammtisch überkommt Schnully eine spontane Eingebung : aus

dem alten Gerry-Rafferty-Klassiker "Baker Street" ließe sich eine geile bayrische

Version basteln! Titel : "Bäcker- Wirt" , ein Song über das legendärte Wirtshaus in Erharting!

 

1.Dezember 2012

STEINSCHLAG  im STUDIO !

 

Auf Robi's 50er-Fete überrascht der Archivar die Steinschläger mit dem Ergebnis

eines vom Rec.-Light-Studio Starnberg augerufenen Band-Wettbewerbs.

Das von Sepp einfach mal so losgeschickte Demo mit den Songs "Gertraud", "De

Party is vorbei" und "Wurschtsemme Blues" schaffte es tatsächlich unter die

Top Ten - aus immerhinque über 700 Einsendungen !!!

Eine Einladung zum Vorpieltermin in den Rec-Light-Studios war den Steinschlägern

somit sicher.

Problem: das Ganze sollte bereits am Wochenende darauf über die Bühne gehen!

Nach längeren Telefonkonferenzen und Terminabsprachen trifft sich folgende

Besetzung zur Fahrt nach Starnberg:

Franzov ( organisiert extra seine Christbaumverkaufstermine um, muß wg. Hand-

              verletzung die Gitarre zu Hause lassen, shoutet dafür umso heftiger)

Sobo      ( freudig erregt, endlich mal wieder den Rock'nRoll in die Tasten hämmern

               zu können, läßt er alles sonstige sausen )

Schrupper  ( Steht trotz Personalproblemen in der Firma mit Saxofon und Stimme

                  bereit)

Schnully   ( der Ex-Chef hilft dankenswerterweise aus, da akuter Mangel an Gitarristen 

                   herrscht ! Very nice! )

Sepp       ( als Initiator logischerweise dabei )

Johnny   ( der 2. Schuhbeck-Sprößling, der in die gitarristischen Fußstapfen von Onkel

                 Schnully tritt, heute am Bass tätig )

 

Während Schully   von Landshut direkt nach Starnberg schaukelt, trifft sich der Rest bei

Pianist Sobo in Hohenbrunn, um von dort über Kleindingharting und Eulenschwang gen

Starnberg zu tuckern.

Das Rec-Light-Studio liegt idyllisch auf 'nem  Pferdehof . Die Studio-Crew um Andi Schäffler

erweist sich als locker und gut drauf und die Aufnahmebedingungen sind durchaus angenehm.

Der Drummer sitzt in einer Schlagzeug-Kabine, während Schruppi, Sobo ,Franz, Schnully und

Johnny ihre Parts im großen Aufnahmeraum einspielen.

Logisch, dass bei einer Zeitspanne von geplanten 2 Stunden nur das Nötigste auf Band

gebannt werden kann. Es handelt sich quasi um Basic-Tracks mit Gesang. Nicht optimal ist,

bei der Kürze der Zeit verständlich, die Einstellung des Monitor-sounds auf den einzelnn

Kopfhörern. Das Rock'nRoll-Vergnügen kann sich für einige deshalb nicht voll entfalten.

Auf Grund der nicht vorhanden Vorbereitungszeit können auch nur einige Standards zum

Besten gegeben werden wie "Hurnhaus Weiber" ( zum Aushusten für'n Franz), "Wann I an

Di denk", "Baby Jump" und als Zugabe der unvermeidliche "Wurschtsemme Blues" !

O-Ton Franzov: " Des is des 1.Moi in 30 Johr', daß i des Liad sing !"

 

Man darf gespannt sein, ob diese Performance ausreicht, um unter die ersten Drei

zu kommen........!

....the Mischpult of himself

Schnully schraubt am Studio-Amp, Schruppi und Johnny warten auf ihr'n Einsatz!

Sobo beim Fachsimpeln mit einem der Jungs von der Studio-Crew

Johnny konzentriert bei der Arbeit

 

...per Monitor is der Schlagzeuger mit den Kollegen im großen Aufnahmeraum verbunden

Die Studio-Gitarren-Verstärker!

Schnully checkt das Equipment

 

Der Drummer an den Studio-Drums im Schlagzeug-Aufnahme-Raum!

........Double-Bass!!!!

....nach getaner Arbeit!

 

Die Herren Schruppi, Sobo, Franz, Johnny und Sepp treffen sich abschließend in Hohenbrunn

beim Wirt vom Sportheim ( ein möglicher künftiger Auftriitt??!! ) auf eine Abschluß-Halbe, um das

weitere Vorgehen zu belabern.......

 

06.12.12

Das Ergebnis liegt vor!

Dädädädädä! Fanfare!!!! 

Bronzemedaille für Steinschlag!

Der Gewinn : 1 Tag im Aufnahmestudio für umsonst! Hollareiduljöööhhh!!!! 

 

07.12.12

Jung-Basist Bastian gewinnt den Titel bei den Schafkopfmeisterschaften

des Stammtisch Schluckucksuhr und löst somit Saxofonist Schrupper

als Titelträger ab!

 

15.12.12:

Die Steinschläger Franzov, Fritz und Sepp treffen sich im Haberkasten beim

Gig von Andy-Fairwether-Low , einer lebenden Legende aus England (Amen Corner, Pink

Floyd, Eric Clapton etc.), um weitere Aktivitäten ( Übungsessions, Live-Gigs, Aufnahme-

termine ) zu besprechen.

 

27.12.12

Franzov und Sepp bannen eine bayrische Version von "Cotton Fields" auf Band.

Der Titel "60 Johr'" wird als Geburtstagsgeschenk benötigt....

 

29.12.12

Erster Gig in neuer Besetzung im DEEP ELEM BALLROOM als Special Guest

der FOREIGN FACES.

Angespornt durch den Erfolg beim Bandwettbewerb war man scharf auf den ersten

Auftrtt: Die Gelegenheit bietet sich kurzfristig beim Gig der "Foreign Faces"  im

DEEP ELEM BALLROOM !

Bei einer kurzen Probesession werden 6 Songs angetestet, allerdings ohne Saxofonist

Schrupper und ohne Pianomann Sobo, die wegenTerminproblemen leider passen müssen.

Im DEEP ELEM live on stage :

Franz . Giterre und Gesang

Fritz: Gitarre und Gesang

Bast: Bass und Background Vocals

Sepp: Drums

Nach anfänglichen technischen Schwiierigkeiten mit 'm Fritz seim Orange-Topteil geht's

los mit einer bissigen Version von "HurnhausWeiber", gefolgt von "Jellinek",  und einer

stones-lastigen Ausgabe von "Gertraud". "Ganglfinger" wird in der Original-Tonart von

Fritz gesungen, gitarrenmäßig ähnlich dreckig wie bei Neil Young himself und mit

engelhaftem Uuuuh!-Chor von Basti und Franz.

"Da Blues" wird von Leadsänger Franzov intensivst zelebriert und von Bassist Basti

mit einem Mundharmonika-Solo gewürzt.

Zum Abschluß die Uraufführung eines neuen Franzov-Songs : passend zum Event

wird "s'neie Johr" abgerockt, mit scharfen Gitarrenlicks von Fritz, a bißl wie "Jeepster"

von T:REX, aber geil!

Die Band erntet begeisterten Applaus und fühlt sich nun durchaus berufen, weitere

Live-Aktivitäten in Angriff zu nehmen.

Anbei 'n paar Live-Shots vom Gig ! Merci Lisa!

 

Und hier noch'n paar Fotos von DEEP-ELEM-Manager und STEINSCHLAG-Ur-Gitarrist Hans Z.:

Merci Jason für'n Sound!